mode_beitrag

Coole Trends

Tragbare Laufstegmode

030_mode_fashionweek_muen2-1
Kühl, kultiviert und unerschütterlich – so beschreibt Max Mara die moderne Heldin in ihrem Aufstieg an die Spitze. Ihr widmet er eine Kollektion zum Wohlfühlen: Flauschige Mäntel, dicke Strickpullis, weite Samthosen, elegante Bleistiftröcke – all das begegnet uns in reduzierter Form, stets Ton in Ton gehalten. Eine Mode, die auf Pragmatismus setzt. Tief blicken lassen derweil durchscheinende Rollkragenpullis, die unter dem Kamelhaarmantel getragen werden.
Text: fashionpress / Max Mara
Foto: Max Mara
030_mode_fashionweek_muen2-2
Die Stärke des Individuums, die Macht der Einheit: In der diesjährigen Herbst/Winter Herrenkollektion von Versace steht die Brüderlichkeit im Mittelpunkt. Gleichzeitig soll sie die „mächtige Positivtät darstellen, die sich einstellen kann, wenn Männer von verschiedenen Orten und anderen Kulturen zusammenkommen“. Diese Exotik spiegelt sich auch in ethnischen Mustern wieder, die diagonal an den Jacken oder fliesenartig auf Bomberjacken angeordnet sind.
Text: fashionpress / Versace
Foto: Versace
030_mode_fashionweek_muen2-3
Die Kollektion ist geprägt von einem dunklen Farbklima in Grau, Schwarz oder Olivgrün. Die wesent-lichen Kleidungsstücke für Herren wie etwa Bomberjacken, Pullover, Parkas und Trenchcoats folgen einer lässigen Silhouette mit klassischem Schnitt und luxuriösen Stoffen, gerne auch im Mix. Coole Pilotensonnenbrillen verleihen dem Look das gewisse Etwas. Die Hosen sind auffallend weit geschnitten und umspielen das Bein – ein starker Kontrast zur Röhrenjeans, von der der modebewusste Mann mehr als nur ein Exemplar besitzt.
Text: fashionpress / Giorgio Armani
Foto: Giorgio Armani
030_mode_fashionweek_muen2-4
Das Spiel der Kontraste beginnt bei Emporio Armani mit Schwarz-Weiß – ob als Polka Dot oder Schachbrettmuster, das sich auf Mänteln, Hosen, Schuhen und Taschen abbildet, während Blumenprints auf Röcken und Tops zum Leben erwachen. Aber auch mit Pailletten und Stickereien hat der Modeschöpfer nicht gespart. So entsteht fast wie von selbst ein Konzept des geordneten Chaos. Die Kollektion wirkt strukturiert und anarchisch zugleich.
Text: fashionpress / Emporio Armani
Foto: Emporio Armani
030_mode_fashionweek_muen2-5
Die Kollektion ist geprägt von einem dunklen Farbklima in Grau, Schwarz oder Olivgrün. Die wesent-lichen Kleidungsstücke für Herren wie etwa Bomberjacken, Pullover, Parkas und Trenchcoats folgen einer lässigen Silhouette mit klassischem Schnitt und luxuriösen Stoffen, gerne auch im Mix. Coole Pilotensonnenbrillen verleihen dem Look das gewisse Etwas. Die Hosen sind auffallend weit geschnitten und umspielen das Bein – ein starker Kontrast zur Röhrenjeans, von der der modebewusste Mann mehr als nur ein Exemplar besitzt.
Texte: fashionpress / Giorgio Armani
Fotos: Giorgio Armani
030_mode_fashionweek_muen2-6
Die Kollektion ist geprägt von einem dunklen Farbklima in Grau, Schwarz oder Olivgrün. Die wesent-lichen Kleidungsstücke für Herren wie etwa Bomberjacken, Pullover, Parkas und Trenchcoats folgen einer lässigen Silhouette mit klassischem Schnitt und luxuriösen Stoffen, gerne auch im Mix. Coole Pilotensonnenbrillen verleihen dem Look das gewisse Etwas. Die Hosen sind auffallend weit geschnitten und umspielen das Bein – ein starker Kontrast zur Röhrenjeans, von der der modebewusste Mann mehr als nur ein Exemplar besitzt.
Texte: fashionpress / Giorgio Armani
Fotos: Giorgio Armani
030_mode_fashionweek_muen2-7
Die diesjährige Herbst-Winter Kollektion erscheint als feminine Ode an die starke Frau: Zuversichtlich und entschlossen schreitet sie zu argentinischen Rhythmen auf Stilettos durch die Straßen des belebten Paris der 1940er Jahre. Die Kollektion spielt mit Kontrasten und ausdrucksstarken Farbkombinationen und bedient sich großzügig an Mustern und Motiven. Zu den prominentesten Farben zählen zarter Hafer, Vanille, Altrosa und Jade, die mit geheimnisvollem und sinnlichem Schwarz kombiniert werden.
Text: fashionpress / Elisabetta Franchi
Foto: Elisabetta Franchi
030_mode_fashionweek_muen2-8
In einer unbeständigen Zeit setzt Alexis Mabille auf die Friedenstaube als Leitmotiv seiner Ready-to-Wear-Kollektion für den diesjährigen Herbst-Winter. Mit dem Olivenzweig greift der Designer ein weiteres Motiv aus der Sintflut-Erzählung auf. Keine Frage, der Wunsch nach einem friedvollen Miteinander ist längst in der Modewelt angekommen. Und genauso friedlich kommen auch ein zartes Spitzenkleid zu derben schwarzen Overknees daher, ebenso wie goldene Stiefel zum senffarbenen Hemdkleid.
Text: fashionpress
Foto: Alexis Mabille
030_mode_fashionweek_muen2-9
Diese Kollektion schenkt der Trägerin Bewegungsfreiheit und erlaubt ihr, sich eins mit ihrer Umgebung zu fühlen. Die organischen Drucke sind inspiriert von dem natürlichen Prozess der Fusion und Kristallisation. Diese Metamorphose ermöglicht eine Verbindung zwischen den Elementen, dem Träger und der Kleidung. Die Kreativität in der Präzision und die Akribie im Instinkt stehen im Mittelpunkt der Couture von Christine Phung. Dies führt zu Entwürfen, die sowohl präzise als auch spontan erscheinen – genau wie die Frau, die Leonard Paris trägt.
Text: fashionpress / Leonard
Foto: Leonard
Alle Beiträge aus Mode & Schönheit


Facebook Icon