02_Weltcup-Font-Blanca-2015_Individual_14_Photo-Willi-Seebacher-LR

Der historische Sieg

Immer mehr Wintersportler betreiben es hobbymäßig: Skitourengehen. Sie lassen Liftanlagen links liegen, ziehen lieber die Felle auf und stapfen gemütlich gen Gipfel. Längst hat sich international auch eine Wettkampfszene etabliert, die es schneller mag. Ganz vorn dabei: Anton Palzer, 21 Jahre, Profi aus Ramsau bei Berchtesgaden und das bayerische Ausnahmetalent. Als erster deutscher Athlet gelang ihm ein Weltcupsieg im Individual Race – der Königsdisziplin.

Er ist schneller bergauf, als manch Skifahrer bergab. In der Juniorenwertung hat Anton Palzer schon in jungen Jahren abgeräumt, was abzuräumen geht. Seit dem letzten Winter startet er in der Seniorenklasse – und bringt auch dort die Konkurrenz ordentlich ins Schwitzen. Allen voran den Topläufer Kilian Burgada, mit dem sich Anton zum Weltcup-Auftakt im französischen Puy St. Vincent ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen lieferte. Ausgerechnet im Individual Race, bestehend aus anspruchsvollen Aufstiegen, Abfahrten, Trage- und Kletterpassagen, wies er den Spanier in die Schranken. Rund eineinhalb Stunden brauchte Palzer für die Distanz über insgesamt 1.700 Höhenmeter. Zum Vergleich: Ein Ottonormal-Skitourengeher wäre an die fünf Stunden unterwegs gewesen. Mit dem Sieg schrieb der 21-Jährige Geschichte: Noch nie stand ein Deutscher in dieser Disziplin ganz oben auf dem Treppchen. Als Beigabe holte sich Anton Palzer in Frankreich im Sprint auch noch Platz zwei und im Aufstiegsbewerb, dem Vertical Race, Rang drei.

Preis durch Fleiß

Antons Talent und Ehrgeiz liegen in der Familie. Sechs Jahre war er alt, als ihn die sportlichen Eltern zum ersten Mal auf Skitour mitnahmen. Das Hochschwarzeck ist sein Berg direkt vor der Haustür. Die 400 Höhenmeter-Strecke hinauf läuft Anton in rund elf Minuten, zwei Minuten schneller als der Sessellift. Seine ultraleichten Rennski wiegen weniger als ein Kilogramm. „Skibergsteigen ist Spitzensport in der Natur. Ich kann an meine körperliche Leistungsgrenze gehen und gleichzeitig die Natur genießen“, sagt er. Der Sportsoldat trainiert viel und hart für seinen Erfolg. 300.000 Höhenmeter sind es im Jahr, auf Ski, zu Fuß, auf dem Rad. Anton Palzer kann es aber auch ruhig: „Manchmal lege ich mich einfach in eine Wiese und mache gar nichts.“ Seine sportlichen Ziele sind klar. „Der weltbeste Skibergsteiger zu werden. Und irgendwann mal bei Olympia an den Start zu gehen.“

Alle Beiträge aus Aktuelles


Facebook Icon