Groß im Kommen – die Wohntrends 2019

Die Wohntrends 2019
Wohnen in Zonen, reduzierte Formensprache und smarte Technologien waren einige der großen Trends auf der internationalen Möbel- und Einrichtungsmesse IMM in Köln vom 14. bis 20. Jänner. Was kommt und was bleibt? Wir haben die Wohn- und Interiortrends 2019 für Sie zusammengestellt.
Ein Artikel von Susanne Rosenberger

Wie wir wohnen und unsere vier Wände einrichten und gestalten, ist immer Ausdruck der individuellen Persönlichkeit. Die Möbelbranche geht vermehrt auf die Sehnsüchte der Menschen ein und reagiert auf den Wunsch nach Rückzug, Heimeligkeit und einem gemütlichen Nest. „Slow Living“ nennt sich dieser Trend der Entschleunigung, der als Reaktion auf die Schnelllebigkeit und Technisierung unserer Zeit weiterhin erhalten bleibt.
Nachhaltig produzierte, hochwertige Materialien wie Leinen werden dabei mit hellen Farben in sanften Grün- und Grautönen kombiniert und die Einrichtung auf das Wesentliche reduziert. Auch BIRKENSTOCK folgt diesem Trend und lud die Besucher der imm cologne zum Probeliegen in ihren neuen ergonomischen Premium-Schlafsystemen ein, die der Bettenhersteller ADA für Birkenstock fertigt.

Wohnen in Zonen
Das Wohnen wird sich in Zukunft nicht mehr in festgelegten Räumen abspielen, sondern in Zonen. Diese (noch utopische) Wohnvision mit fließend ineinander übergehenden Einheiten stellte Studio Truly-Truly im Jänner auf der Internationalen Möbelmesse in Köln vor.
Im Format „Das Haus“ zeigte das australisch-niederländische Designerpaar auf einer Fläche von 180 Quadratmetern, wie sie sich grenzenloses Wohnen vorstellen: die Küche liegt im Zentrum des offenen Wohnraums, auch das Bad und Bett stehen offen im Raum. Pflanzen und Schiebewände unterteilen den Raum flexibel.
Ob sich dieses in Zonen aufgeteilte Raumkonzept ohne Wände durchsetzen wird, bleibt abzuwarten.

Future Kitchen
Bereits im täglichen Leben durchgesetzt hat sich hingegen die räumliche Einheit von Küche und Wohnzimmer, verbunden durch gemeinsame Farb- und Stilbezüge. Die Hersteller lassen Küchenmöbel immer mehr wie Wohnzimmerschränke oder Sideboards aussehen, um einen fließenden Übergang zwischen Kochen und Wohnen zu erzielen. Wie auch die Küchenschau in Köln zeigte, bleibt die Küche hinter der Schrankwand verborgen, sie wird optisch zum Wohnzimmer.
Beim Themenschwerpunkt „Future Kitchen“ zeigte der Züricher Designer Alfredo Häberli (als moderne Version der Feuerstelle) eine mobile Herdplatte, die sich – tragbar wie ein Tablet – mobil bei Bedarf irgendwo im Raum platzieren lässt.

Reduzierte Formensprache
Der Mid-Century-Style der 1940er- bis 1960er-Jahre feiert mit seiner leichten und zierlichen Formensprache ein Revival. Große Couchlandschaften sind out, die neuen Sofas sind geradezu zierlich und stehen auf schmalen Füßen, auch die Rücken und Lehnen der Sofas haben sichtlich abgespeckt. Designer reduzieren die Formen ihrer Entwürfe auf ein Minimum.
100 Jahre Bauhaus: Zu diesem Jubiläum überarbeiten Hersteller wie Knoll oder Tecta Design-Klassiker des 20. Jahrhunderts. Junge Designer modifizieren große Bauhaus-Entwürfe, so auch das hessische Traditionsunternehmen Thonet, das heuer seinen 200. Geburtstag feiert. Niemand Geringerer als Sebastian Herkner, Designer des Jahres 2019, nahm sich der Neugestaltung des Stuhls 118 an. Die Entwürfe, die aus der sogenannten „Schule der Moderne“ hervorgingen, überzeugen auch heute noch mit klaren Linien, schlichter Eleganz und Funktionalität – wohl der Grund, warum sie für zeitgenössische Designer so nachahmenswert sind.

Fotos: Team 7, © Koelnmesse, Alpina Farben GmbH

Multifunktionalität
Da Wohnraum immer teurer und begrenzter wird, kaufen Großstädter gerne multifunktionale, vielseitig einsetzbare Möbel. Diese smarten Alleskönner sind praktische Möbel, die sich etwa 3-in-1 als Hocker, Beistelltisch oder stapelbare Regalvariante nutzen lassen.
Einer dieser Hersteller von multifunktionalen Möbeln ist die Firma Müller. Auf der IMM Köln stellte Müller platzsparende, zeitlos moderne und überraschend funktionale Möbel vor, die viel Raum zum Leben schaffen. Ein Wandsekretär wird mit einem einfachen Handgriff zum Stehpult, Kastenmöbel sind vielfach einsetzbar – was maximale Wohnqualität auf begrenzter Fläche ermöglicht. Die imm cologne zeichnete den flexibel wandelbaren Klapptisch DUOTABLE von Michael Hilgers als eine der besten Neuheiten aus.

Smart Home
Der Umsatz im Smart Home-Markt steigt weiterhin rasant an. Die Hersteller reagieren darauf mit immer neuen Produkten, wie einer smarten Türklingel (Gegensprechanlage am Smartphone) oder Kühlschränken, die per App oder Bildschirm am Gerät über die vorhandenen Lebensmittel informieren. Konnektivität ist hier das große Schlagwort. Egal ob Küche, Bad, Licht, Klima oder Sicherheit – Sprachbefehle steuern und verknüpfen alles miteinander. Die neuen Technologien sollen uns durch Funktionalität und Ästhetik den Alltag erleichtern. Sie lassen sich vermehrt auch für gesunde Ernährung oder Notfallsituationen, z.B. Stürze bei alten Menschen, einsetzen.

Die neue Farbpalette: pastellig, erdig und soft
Frische Eiscremefarben wie Zitrone, Mango, Pistazie, Erdbeere oder Aprikose ziehen heuer in unser Zuhause ein und lassen sich perfekt untereinander oder mit Beige- und Grautönen kombinieren.
Neben Pastelltönen kürte das Color Institut Pantone „Living Coral“, einen knallig-fröhlichen Korallton, zur Trendfarbe des Jahres 2019. Zum anderen bleiben minimalistische Nude-Nuancen und warme Brauntöne angesagt, die perfekt zu satten, dunklen Farben wie Tannengrün, Guacamole oder Petrol passen.

Statement-Tapeten und opulente Stofflichkeit
Durch Statement-Tapeten mit auffälligen floralen Designs oder geometrischen Mustern und kräftigen Farben erleben die Siebzigerjahre ein Revival. Bereits eine einzige Wand erzielt hier großartige Wirkung und wird – in Kombination mit dem richtigen Möbelstück oder Metallic Accessoires – zum Star des Wohnraums. Bergeweise Kissen auf einem opulenten Samtsofa in satten Tönen oder sanften Pastellnuancen verleihen unserem Zuhause ordentlich Glamour. Das edle, anschmiegsame Material Samt bleibt weiterhin großer Trend bei den Stoffen, gefolgt von Cord und natürlichem Leinen.

Fotos: Alpina Farben GmbH, © Koelnmesse, Müller Möbelwerkstätten GmbH, © Koelnmesse
Alle Beiträge aus Wohnen & Design


Facebook Icon