auto_beitrag

IAA-Nachlese: Allrad für alle?

Die Frankfurter Automesse belegt den Wandel der Kundenbedürfnisse: Allradantrieb wird für immer mehr Modelle angeboten und das SUV-Format ist nachgefragt wie nie. Der Allradantrieb ist in allen Klassen angekommen, vom Luxusfahrzeug bis zum Nutzfahrzeug, auch die Elektrifizierung spielt hier eine Rolle.
 Ein Artikel von René Herndl

Was sah man bei der IAA? Insbesondere SUVs in allen Größen, in allen Preisklassen, in ebenso sportiven wie praktischen Ausformungen und mit unterschiedlichsten Ausstattungen, aber auch Luxus- und neue Kompaktfahrzeuge, die teilweise auch mit Allradantrieb auf den Markt kommen. Dazu trägt oft auch der elektrische Zusatzantrieb bei, der die zweite Achse antreibt. Umgekehrt sind viele optisch als SUVs wahrgenommene Fahrzeuge nur mit Front- oder seltener mit Heckantrieb ausgerüstet, wohl auch, weil in kleineren Fahrzeugklassen der Preis eine größere Rolle spielt als im Luxussegment. War früher der Allradantrieb eher am Verwendungszweck des Autos orientiert – heute wird dem steigenden Sicherheitsbedürfnis der Autokäufer Rechnung getragen.

Allrad-Spitze
Der brandneue Audi A8 wird als Flaggschiff der Marke wie bei den unmittelbaren Luxuskonkurrenten selbstverständlich über alle vier Räder angetrieben und spielt alle technischen Stückerl, die in Zeiten der Digitalisierung denkbar sind. Auch der neue Bentley Continental bietet auf höchstem, sportlichen Luxusniveau solches. Dass bei den teuren SUVs Allrad als Standard gilt, wird etwa von Porsche Cayenne der neuesten Generation demonstriert, ebenso natürlich von den neuen Modellen bei BMW: Der völlig neue X3 gleicht zwar auf den ersten Blick seinem Vorgänger, zeigt sich aber deutlich aufgerüstet, nicht nur digital. Der künftige X7, der mit der Technik der 7er-Limousine daherkommen wird, wird als Spitzenmodell der X-Baureihe ausschließlich mit Allrad angeboten werden, als Motoren nur mit Sechs- und Achtzylindern und – als Zuckerl – auch ein Hybrid. Und auch der Kracher bei den Limousinen, der neue M5, wird nunmehr mit über 600 Pferdestärken auch mit variablem Allradantrieb ausgeliefert.

SEAT-Arona-002
Seat Arona
New-Continental-GT
Bentley Continental
Audi-A8
Flaggschiff aus Ingolstadt: Audi A8
Hyundai-Kona
Hyundai Kona

Kompakte und Mini-SUVs
Bei den kleineren Vierradlern schießt Jaguar den Vogel ab. Der E-Pace steht an der Spitze des kompakten Premium-segments, nicht nur durch seine coupéhafte Statur, auch hinsichtlich Technik und Ausstattung. Die Motorenpalette reicht von 150 bis 300 PS und – typisch für die kleineren SUVs – er wird auch mit Zweirad-Frontantrieb auf den Markt kommen. Was bei der direkten Größen-Konkurrenz eher die Regel sein wird. Der VW T-Roc, der auch den neuen großen Touareg vollkommen überstrahlt, wird logischerweise wie sein biederer Bruder Tiguan auch mit 4×4-Vortrieb und Features aus dem Audi Q2 zu haben sein. Er soll aber offensichtlich eher durch seine frische Optik gegen bravere Mitbewerber punkten, wobei diese vorwiegend aus dem eigenen Konzern kommen. Der Skoda Karoq etwa folgt dem Yeti auf der Basis des Bestsellers Seat Ateca, der wiederum einen kleineren Bruder bekommt, nämlich den Arona, der quasi als Mini-SUV das Segment mit nur zwei Motorisierungen abrundet.

Manchmal auch mit Allrad
Aber auch Korea und Japan schlafen nicht und steigen mit kleinen SUVs in den Kampf um Marktanteile ein: Den Kia Stonic, der als kleiner Vertreter der fahrenden Hochsitze gelten muss, gibt es nur mit Zweiradantrieb, während der Hyundai Kona in seiner Topversion auch mit Doppelkupplungsgetriebe und Allrad angeboten wird. Der neu gestaltete Ford Ecosport bekam ein modernes Infotainment und kann wahlweise auch mit Vierradantrieb geordert werden, der aus der Kooperation zwischen Peugeot und Opel entstandene Grandland X, ein fesches, neues SUV, allerdings nicht. Auch der Citroën C3 Aircross wird trotz rustikalem Auftritt nur als Fronttriebler zu kaufen sein. Allrad gegen Aufpreis wird es dagegen beim runderneuerten Dacia Duster geben, der bald auch mit längerem Radstand und dritter Sitzreihe an den Start rollen soll.

Die Praktischen
Den ansehnlichen, etwas hochgestellten Kombi Opel Insignia Coutry Tourer gibt es auch in einer Allradversion, und diese erstaunlich preiswert und mit hohem Nutzwert. Etwas exklusiver und ebenfalls mit einer Allrad-Option, bleibt der neue Jaguar XF Sportbrake auch nach seiner sichtbaren Auffrischung ein sportlich eleganter Edelkombi. Und für die Hardcore-Fraktion im Gelände gibt es nun auch eine Edelvariante: Die Mercedes X-Klasse zielt als kerniger Pickup auf jene Lifestyle-Klienten, denen die diversen Japaner oder Amerikaner nicht fein genug sind.

Alle Beiträge aus Auto & Motorrad


Facebook Icon