Exklusiv Online

Lesezeit: 3 Minuten

Regionales, faires Hundefutter in der Fressbar

Text: Natalie Zettl

Fotos: Fressbar

Weil gutes Hundefutter nicht „wuascht“ ist: In der Fressbar im Salzburger Stadtteil Lehen können Hundebesitzer regionales und faires Fleisch aus artgerechter Tierhaltung kaufen – individuell auf jeden Hund abgestimmt und praktisch portioniert. Auch Obst und Gemüse aus der Region bietet „Barchef“ Stefan Wiederin an – ein nachhaltiges Konzept, das in Salzburg einzigartig ist. 

Seit drei Jahren teilt Stefan Wiederin sein Leben mit Goswin, einem Großen Münsterländer – und setzt sich intensiv mit dem Thema Ernährung für Hunde auseinander. „Goswin ist mein erster Hund“, erklärt Stefan Wiederin. „Als Neu-Hundehalter musste ich mich erst mit allem vertraut machen. Mir war von Anfang an sehr wichtig, dass Goswin so artgerecht wie möglich leben kann. Dazu gehört auch eine ausgewogene, qualitativ hochwertige Ernährung.“ Die Idee, eine Fressbar mit regionalem Fleisch, Obst und Gemüse zu eröffnen, nahm Gestalt an. Als er die Chance bekam, das Geschäftslokal in der Schießstattstraße zu übernehmen, griff Stefan Wiederin zu.

Individuell portioniertes Fleisch aus der Region
„Unser Fokus liegt auf Fleisch aus der Region, das wir direkt von den Bauern ab Hof beziehen“, so Wiederin. „Das gewährleistet zum einen eine Top-Qualität. Zum anderen können wir uns mit eigenen Augen davon überzeugen, dass das Fleisch von Tieren aus artgerechter Haltung stammt.“ Das Fleisch verarbeiten Stefan und Sabrina anschließend selbst. Je nach Rasse, Alter und Aktivität des Hundes berechnen „Barchef“ Stefan Wiederin und „Sous Chefin“ Sabrina den Tagesbedarf, den der Hund benötigt. „Natürlich nicht nur, was das Fleisch betrifft, sondern auch die richtige Menge an Obst und Gemüse“, so Wiederin.

Anzeige

Statt Konservierungsmittel steckt in diesem Futter regionale Vielfalt
Auch Obst und Gemüse stammen von Bauern und landwirtschaftlichen Betrieben aus der Region. „Wir portionieren vor Ort individuell für jeden Hund die benötigte Mahlzeit und die gewünschte Menge – also je nachdem, ob der Hundehalter einen Wochen- oder Monatsbedarf kaufen möchte.“ Statt eine Dose aufzumachen, in der meist viel Konservierungsmittel stecken, wird also nur die fixfertig portionierte Mahlzeit aus dem Gefrierfach genommen. Der Hund wird so ganz einfach mit qualitativ hochwertigem Futter versorgt. Und der Hundehalter unterstützt nebenbei noch die regionale Wertschöpfung. Knochen, Kausnacks wie getrocknete Schweine- oder Rinderohren sowie Leckerlis komplettieren das Fressbar-Sortiment.

Fressbar zusätzlich mit persönlichem „Chef-Zustelldienst“
Seit April 2020 erwartet die Fressbar jeweils am Dienstag und Freitag ihre zwei- und vierbeinigen Kunden. Für vielbeschäftige Hundebesitzer bietet Barchef Stefan gemeinsam mit Mitarbeiterin Sabrina auch einen Lieferdienst an. Stefan Wiederin lacht: „Ja, bei uns wird nicht nur der Hund, sondern auch das Herrl oder Fraul richtig verwöhnt.“

Geöffnet hat die Fressbar jeweils dienstags und freitags von 11-19 Uhr – nähere Infos gibt es auf der Website www.fressbar.net.